Alle Artikel mit dem Schlagwort: Papablog

Die drei beliebtesten Artikel im Mai

Die drei beliebtesten Artikel im Mai

Vorbei der Wonnemonat, jetzt kann der Sommer endlich kommen – und vor allem mal länger als für ein, zwei Tage bleiben. Was auch bleibt, sind die drei beliebtesten Artikel im Blogmonat Mai. Einige von mehr als nur politisch angehaucht, aber es gab eben auch viel zu diskutieren. Dennoch habe ich mich ausnahmsweise dazu durchgerungen, eine einzelne Ausgabe der „Wochenende in Bildern“ in die Monatsauswahl zu nehmen. Einfach, weil es ein sehr schönes und erinnerungswürdiges Wochenende war. So ganz persönlich.

Vatertage Dokumentation (c) einsplus ARD

„Vatertage“: Moderne Väter, ganz alte Rollenmuster

Wer in den Öffentlich-Rechtlichen etwas mehr über den modernen Vater erfahren wollte, bekam bisher nichts als kalte Duschen serviert. Da wurden Väter gegen Mütter in Stellung gebracht und Superväter, die zwei Monate Elternzeit nehmen als Vorbild hingestellt. Die Dokumentation „Vatertage“ von Anni Seitz geht andere Wege – macht aber leider teils die gleichen Fehler. Interessant bis schmerzhaft, besonders im Gespräch zwischen den Väter-Generationen.

Vatersein im Park

Was ich als Vater nicht vermisse

Elternsein ist angeblich die Erfahrung, dass Dein Herz außerhalb von Dir schlägt. Das habe ich in den Tiefen des Internets sinngemäß so aufgeschnappt. Ich gebe zu, das ist eine der beängstigenden und auch schönsten Aussagen, die genau das benennen, was es ist, dieses Elternsein. Vatersein. Auch deswegen gibt es viel, was ich als Vater heute aus meinem früheren Leben überhaupt nicht vermisse.

Die drei beliebtesten Artikel im März

Die drei beliebtesten Artikel im März

Obwohl ich derzeit einen recht hohen Output habe, blieb im März für den Blog leider gar nicht so viel übrig. Auch, weil das Leben da draußen nebenher etwas lauter war als sonst. Dass bedeutet dann eben, dass es hier etwas leiser wird. So will es nun mal das Gesetz. Ohne zu wissen, wie die Zukunft aussehen wird, wage ich aber die steile These, dass es in Zukunft wieder mehr Redaktionelles auf dem Blog zu lesen geben wird. Bis dahin schicke ich euch die drei beliebtesten Artikel, also die meist gelesenen, geklickten, diskutierten Artikel des letzten Monats. Viel Spaß.

Netflix Serie Love

Vier Dinge, die mich die Serie „Love“ gelehrt hat

Während mich die aktuelle Staffel „The Walking Dead“ an manchen Abenden sehr unausgeglichen zurücklässt und die wöchentlichen Folgen der zweiten Staffel „Better Call Saul“ viel zu schnell vorbeirauschen, ist mein schlafloses Streamen nun auf der von Netflix produzierten Serie „Love“ hängen geblieben. Als Elternteil vergisst man ja, wie das so ist, wenn man auf Dates geht. Und was gelernt habe ich obendrein auch noch. Eine spoilerfreie Betrachtung.

Osterverlosung

Die kleine, große Osterverlosung

Es gibt bei mir heute eine kleine Kleinigkeit zu gewinnen. Und damit meine ich nicht bloß eine, sondern gleich sieben kleine Kleinigkeiten. Zeitlich perfekt für das Osterfest natürlich. Wer also noch auf der Suche nach einem kleinen Geschenk für sich oder die Kleinen ist, der wird mit Glück hier fündig. Und diejenigen, die nie Glück haben: Kopf hoch, es gibt auch einen Trostpreis!

highlights_1

Die drei beliebtesten Artikel im Januar und Februar

Am Anfang eines jeden Monats steht immer auch die Rückschau auf das Vergangene. Im Januar habe ich das hier im Blog leider versäumt. Also gibt es in diesem Monat einen doppelten Blick in die Vergangenheit. Die drei Artikel des Monats setzen sich zusammen aus Artikeln, die entweder viel geteilt und gelesen wurden, die mir persönlich wichtig waren oder es sind Artikel, mit denen ich vielleicht auch die meisten Schwierigkeiten hatte (lies: nicht fertig werden wollten). Viel Spaß.

IMG_0451

#12von12: Der Tag der Bauklötze

Als wandelnder Papazombie ist es mit diesen Blogaktionen ja ein bißchen wie mit menschlichen Gehirnen. Wenn man einmal von ihnen genascht hat, dann kann man seine Finger nur schwer wieder von ihnen lassen. Wenigstens muss ich mir nicht vorwerfen, besonders willensstark zu sein. Und bevor ich mich hier noch weiter um Kopf und Kragen schreibe, präsentiere ich: Mein „12von12“, der Tag mit dem Klotz.