Alle Artikel mit dem Schlagwort: Leben mit Kind

Wochenende in Bildern, Grillfest

Wochenende in Bildern: Anekdoten aus’m Wedding #52

Alles auf Anfang, Episode 01 im neuen „Wochenende in Bildern“-Jahr. Dieses Mal ist’s allerdings ein Wochenende mit nur wenigen wochenendlichen Momenten. Beim Wurst-Grillen im Garten zum Beispiel.  Dass an beiden Tagen neben apokalyptischem Gewittern aber auch die Sonne superscheint, muss wohl nicht extra erwähnt werden. Viel Spaß mit ein wenig Wochenende, ein klein wenig mehr Vereinbarkeit, etwas Katzenhochzeit und einer musikalischen Erkenntnis. Seien Sie gewarnt!

Geburtstagsgirlande auf dem Zeppelinplatz

Wochenende in Bildern: Jubiläumswoche im Wedding #51

Ich weiß noch, wie alles angefangen hat. Damals, als ich mein allererstes „Wochenende in Bildern“ verfasst und online gestellt habe. Es war alles so neu und ganz schön aufregend. Mittlerweile liegt dieses wichtige Blog-Ereignis ganze 52 Wochen hinter uns. Und seitdem gab es nur eine einzige Woche, in der ich es habe ausfallen lassen müssen. In unserem Alltag war von dem Jubiläum indes nur wenig zu spüren. Schön war’s trotzdem. Meistens jedenfalls.

Wochenende in Bildern, Kind bei Papa auf dem Arm mit Blümchenkleid und Pusteblume

Wochenende in Bildern: Anekdoten rund um den Wedding #48

Ein langes Wochenende in Bildern, dass bereits am Donnerstag mit der blogfamilia begann und dank Brückentag am Ende der Woche irgendwie nur wenig Erholung versprechen wollte. Solange aber die Sonne scheint, ist das alles ja nur halb so schlimm. Viel Spaß mit den Anekdoten vom Wochenende. Mit Bildern. Und einer Erkenntnis über den Mutter, die eigentlich auch gar keine neue Erkenntnis ist. Alles eben wie immer. Viel Spaß.

Wochenende in Bildern Spielplatz

Wochenende in Bildern: Sommer im Wedding #47

Das erste Mai-Wochenende sollte sonnenverwöhnt und verheißungsvoll mit dem Starautor und neuen Michael Crichton (oder war’s Raymond Pilcher?) von Moabit beginnen. Manche nennen ihn auch einfach Christian vom „Familienbetrieb“. Im Verlauf des Wochenende sollte sich aber herausstellen: ich fröstel derzeit mit vielen Dingen. Mit Eltern auf Spielplätzen zum Beispiel. Oder mit Wollmützen. Ein Wochenende in Bildern. Direkt aus dem Wedding. Die Krone gerichtet. Viel Spaß.

Schoene Kindheitserinnerungen

Blogparade: Schöne Kindheitserinnerungen (schaffen)

Sarah hat auf ihrem Blog ‚mamaskind.de‘ zur einer Blogparade mit Thema „Schöne Kindheitserinnerungen“ aufgerufen. Welche meine persönlich schönste Erinnerung an diese Zeit ist, vermag ich gar nicht so genau zu sagen. Auf jeden Fall muss sie aber mit Dingen und Orten zu tun haben, die ganz weit weg liegen. Wie die Milchstraße zum Beispiel. Oder dem Wattenmeer. Oder beidem.

Ein-Wort-Dialog auf dem Weg zum Kinderladen

Ein-Wort-Dialoge zwischen Vater und Tochter

Vor einigen Monaten, als meine Tochter noch unverständlich vor sich hin krakeelte, hauptsächlich Finger und „da, da“-Laute nutzte, da habe ich mir Gedanken darüber gemacht, ob man als Elternteil nicht ein Stück weit fahrlässig handelt, wenn man mit seinem Kind bloß auf einer Sprache kommuniziert. Zugegeben, ganz ernsthaft war ich beim Thema Spracherwerb nicht bei der Sache. Wie auch, ich konnte mir ja nicht einmal vorstellen, wie es wäre, die eigene Tochter irgendwann einmal sprechen zu hören. Mittlerweile lernt meine Tochter jeden Tag ein neues Wort – und manchmal sogar zwei. Und jeden Tag auf dem Nachhauseweg vom Kinderladen spielen wir dann gleich die neuen Wörter durch. Wir sind sozusagen eine Papa-Tochter-Kapelle. Ich nenne uns: „Ein-Wort-Dialoge mit Papa featuring Die Kleene“. Ja, noch sind es mehr oder minder Ein-Wort-Dialoge, aber diese kurzen Worte offenbaren schon sehr viel: Zum einen Persönlichkeit und zum anderen mein ganz eigenes Vatersein.

Mein Alltag ist nicht ihre Kindheit

„Dein Alltag ist ihre Kindheit“? Zwei Gründe dagegen!

Es gibt Sprüche, die bündeln in ihrer Kürze so manch kluge Wahrheit, für die es sonst ganze Bücher gebraucht hätte. Eine klare Erkenntnis knackig auf den Punkt gebracht. Als verdeckter Pädagoge weiß ich besonders solche kurzen Wege zum Ziel zu schätzen, verliere mich aber selbst gern mal auf dem Weg dorthin. „Dein Alltag ist ihre Kindheit“ – das ist einer dieser Sprüche, die speziell in den letzten Wochen wieder durch den Blätterwald des sozialen Internets gerauscht sind. Besonders dieser Spruch berührt, er macht nachdenklich und irgendwie will es ja auch stimmen. Aus meiner eigenen Erfahrung als Sohn einer Alleinerziehenden sowie heute als Vater einer Tochter, denke ich manchmal: Mein persönlicher Alltag ist wirklich das letzte, was ich mir für die Kindheit meiner Tochter wünsche. Aus zwei ganz einfachen Gründen.