Papa-Blog
Kommentare 18

Essen mit Kleinkind: Wenn Eltern eskalieren

IMG_0222

Wer hat diese Szene in der eigenen Kindheit nicht mindestens einmal über sich ergehen lassen müssen. Nach einem viel zu kurzen Tag sitzt man schon wieder beim Abendessen. Hunger? Fehlanzeige. Außerdem gibt es weder Pommes noch Pizza, sondern statt dessen die große Enttäuschung namens Spinat. Oder schlimmer noch: Fenchel! Und irgendwann dann kommt genau dieser eine Spruch, der die Situation eskalieren lässt: „Wenn Du nicht aufisst, dann wird es morgen regnen!“ Wäre Familienleben ein Kinofilm, der passende Titel müsste jetzt lauten:

Regen, Teil II – Ein Elternteil eskaliert.

Ja, heute bin ich mir sicher, diese Art von emotionaler Erpressung angesichts mäkeligem Essverhaltens wurde von entnervten Eltern ersonnen, die mit ihrem Beikostlatein beim Nachwuchs auch sonst eher auf Granit gebissen haben mussten. Granit macht nicht satt, Granit macht Frust. Es sei denn, man ist Steinbeisser. Dann ist Granit eine Delikatesse. Nehme ich an.

Im Original stammt dieser Spruch jedenfalls aus dem Plattdeutschen und meint, wenn man aufisst, dann wird es wieder etwas Gutes geben. Das klingt doch gleich viel schöner. Wann ist diese Art der positiven Verstärkung bei pädagogischem Personal eigentlich aus der Mode gekommen? Wahrscheinlich waren es wirklich Eltern mäkeliger Kinder, die völlig entnervt diesen eigentlich schönen Spruch gegen ihre eigenen Kinder gewendet haben. Wenn Eltern eskalieren.. dann regnet es beim Abendbrot.

Schon lange habe ich nicht mehr an solch absurde Kindheitsszenen zurückgedacht. Beinahe hätte ich sie wohl ganz vergessen. Seitdem ich nun selbst eine Tochter mit mäkeligem Essverhalten habe, ist das verstaubte Thema Aufessen bzw. damit einhergehend das Thema Essen wegwerfen plötzlich beinah täglich auf der Ordnungsliste wiederzufinden.

Meine Kleene aber unter Druck setzen, damit ihr Teller leer ist und ich kein Essen wegwerfen muss? Das würde mir auch nicht einmal im SchleTrAZ (schlechtester Traum aller Zeiten) einfallen. Dem Kind jedoch heimlich den Brokkoli oder das ungeliebte Gemüse unter’s Essen mischen, das goutiere ich natürlich. Team Elterntricks.

Essen mit Kleinkind: Wohin mit den Essensresten?

300 Kilogramm Lebensmittel pro Sekunde. Das beinhaltet noch nicht die zirka 40.000 bis 50.000 Tonnen von Restfleisch, dass jährlich anstatt weggeworfen von Deutschland ausgehend in afrikanische Länder wie Ghana exportiert wird und dort die hiesigen Märkte mit Billigfleisch überschwemmt. Der Weltmarkt produziert nicht für den Hunger, er produziert für den Konsum, darin liegt ein altbekannter Unterschied.

Als gewiefter Zent-Fuchser will ich natürlich so wenig wie möglich zu den ungefähr +160.000 Tonnen verschwendeter Lebensmittel pro Jahr beitragen. Auch, um meiner Tochter im Alltag vorzuleben, dass der Luxus, der uns umgibt, nicht unbedingt selbstverständlich ist. Immerhin kann sie sich ihre Lebensmittel jeden Tag frisch und auf’s Neue aussuchen. Experten nennen das dann babyled weaning. Noch sprechen wir aber von kleineren Portionen, die sie isst und die wir bei Bedarf leider entsorgen müssen.

Alle Eltern, die frisch zubereiten, stehen am Ende des Tages stets vor dieser einen Frage: Was mit den Essensresten machen, wenn man sie den ganzen Tag in seiner Tasche hatte oder das Kind abends einfach keinen Hunger mehr hat? Was mit dem trockenen Gemüse oder den selbst gemachten Squeezies machen? Ein bisschen Schwund ist wohl immer, das liegt in der Natur des Babys bzw. des Kleinkinds. Manchmal hat man Glück und man kann etwas davon für sich selbst noch einmal aufbereiten.

Alles, was ich über unregelmäßige Ernährung weiß, habe ich von den Essensresten eines Kleinkindes gelernt. Haben sie schon einmal gebratene Kartoffeln mit Heidelbeeren gegessen? Ich schon. Haben sie dem Kind schon einmal den Nachtisch verwehrt, weil es nicht mehr weiter essen wollte, obwohl es fast nichts angerührt hat? Ja? Richtig so, denn wer kaum von der Hauptmahlzeit speist, verliert sein Recht auf Nachtisch automatisch an den Papa. Das ist dann auch überhaupt keine Erpressung, sondern schlichtweg das stärkende Recht des Hungernden. Ganz egal, ob es draußen regnet, hagelt oder schneit.

Ein bisschen Ordnung muss halt sein. Ich würde meiner Tochter jedoch niemals einreden, dass etwas Schlechtes passieren wird, weil sie keinen Appetit oder Hunger oder sonst etwas hat. Nur auf den Nachtisch, auf den muss sie dann halt verzichten.

18 Kommentare

  1. Ich glaube ja, dass wir es da mit Hund recht gut haben, das meiste was die Kinder stehen lassen nimmt der Hund dann doch dankend an. So bleiben weggeschmissene Essensreste bei uns die Ausnahme.

    • Der Hund als Resteverwerter, der dann irgendwann zu einer riesigen Hundewurst mutiert und nur noch getragen werden muss.. das war eine meiner frühen Theorien hier im Blog. Für einen Hund bin ich aber noch nicht bereit, auch wenn das Konzept überzeugend klingt. ;)

  2. Habitualmente, no suele ser necesario realizar pruebas diagnósticas más invasivas. Factores por los que se producen los problemas de impotencia. El primero debe proporcionar un historial integral médico, psicológico y sexual, mientras que el doctor debe examinarlo para determinar si existen anomalías físicas del pene y los testículos. Comprar Viagra generico seguro. Si sufre de disfunción eréctil y no puede culparla por las condiciones de salud subyacentes, puede sentir que sus problemas están en su cabeza. En los hombres mayores, generalmente tiene una causa física, como una enfermedad, lesión o efectos secundarios de medicamentos.

  3. Uno de los productos vardenafilo, un medicamento que actúa contra la disfunción eréctil y los problemas de impotencia sexual. También se incluye una evaluación psicosocial: para determinar posibles factores psicosociales relacionados con la Disfunción Eréctil que puedan requerir consulta o tratamiento psicológico. También puede implicar una conversación positiva con uno mismo, darse afirmaciones y disipar los pensamientos negativos.

Schreibe einen Kommentar zu comprar viagra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.